D

ENG

^

28 Tage! 

Jetzt geht`s los…


 

Hier erhaltet Ihr nun Tag für Tag – 4 Wochen lang – Informationen wie Ihr Euren Bauchschnellgürtel optimal nutzen könnt und
Tipps zum Thema Ernährung und für Euer Wohlbefinden. 


Ihr habt Euch individuelle Ziele für die Challenge gesetzt –
mir ist auch wichtig, dass Ihr Eure gesunde Mitte findet.


Wichtige TIPPS für die Challenge: 


• Speichert Euch den Link zu dieser Seite, denn sie steht exklusiv nur angemeldeten Teilnehmern zur Verfügung. Er steht auch in der eMail die wir Euch geschickt haben.


• Stellt Euch eventuell auch einen täglichen Timer in Eurem Mobilophon, der Euch daran erinnert zu trainieren und hier auf der Website das Tagesthema zu lesen.


Und jetzt viel Spaß und eine gute Zeit, 

Euer Günther Gürteltier!


1

Unsere erste 

Woche beginnt! 

Diese Woche werdet Ihr Euch mit dem Gürtel und den Übungen vertraut machen, Ihr werdet Wege
für eine richtige Atmung kennenlernen und wie das Element Feuer Euch zu mehr Energie verhelfen kann. 

Ihr erfahrt warum es so wichtig ist, dass Ihr Euch Zeit für Euch selbst nehmt. 

Eurer Training bedeutet – 5 Minuten “Bauchschnellen” an jedem Tag.  Und heute geht es damit los:

Bauchschnellgürtel anlegen, ausatmen und den Bauch Richtung Wirbelsäule einziehen, dann einatmen und den Bauch kräftig gegen den Gürtel drücken. Diese Atmung wiederholt Ihr 5 Minuten lang – im Stehen, Sitzen oder Liegen.


Um mit dem Gürtel vertraut zu werden, schaut Euch auch dieses Video an:
https://einfachpunktgesund.de/#video.  Bei Fragen meldet Euch bei mir! 

Möchtet Ihr uns unterstützen?
Dann postet gerne Eure Ausgangssituation und Eure Ziele auf Facebook oder auch gerne auf Instagram. 


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

2

Warum die richtige
Atmung so wichtig ist?

Solange wir leben atmen wir und müssen nicht einmal darüber
nachdenken. Nutzen wir dabei die richtige Atemtechnik fühlen
wir uns gesünder und stärker – sowohl körperlich als auch geistig. 

Warum ist das so? Unsere Zellen werde besser mit Sauerstoff
versorgt und der Abtransport von Giftstoffen ist effektiver.
Aber warum atmen viele von uns nicht richtig? Da die Atmung unbewusst funktioniert und sich den jeweiligen  Lebensrhythmus anpasst, atmen viele Menschen nur oberflächlich und verkrampft. Dies kommt häufig durch anhaltenden Stress. Wusstet Ihr, dass ihr bei richtiger Atmung 12 mal pro Minute atmet?
Vor allem die Art und Weise WIE Ihr bei diesen 12x ein- und ausatmet beeinflusst Eure Gesundheit. 


Wie funktioniert nun die richtige Atmung?  
"Richtig Atmen" bedeutet die Atemluft ohne Anstrengung durch den Körper fließen zu lassen. Der Atem soll bis in den Bauch und das Becken strömen. Er soll dabei auch im Rücken und im Nierenbereich zu spüren sein. Atmet durch die Nase ein (Luft wird angewärmt und grobe Schadstoffe gefiltert) und lasst die Luft durch die Zähne ausströmen. Macht eine kurze Pause nach dem Ausatmen um Ruhe in den Rhythmus zu bringen und den Stress und die Hektik vollständig hinter Euch zu lassen.
Lasst den heutigen Tag zur Eurem “Tag der richtigen Atmung” werden.


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

3

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird das Jahr in fünf Elemente aufgeteilt. Der Sommer gehört zum Feuer-Element und ist ein Zeichen für Energie und Lebensfreude, es symbolisiert die Hitze und somit die wärmste Zeit des Jahres.

Kochen nach TCM –
oder wie das Element
Feuer Eure Energie in Schwung hält...

Die 5-Elemente beziehen sich auch auf die Ernährung. Und in der Ernährungslehre wird die Nahrungsaufnahme als unsere wichtigste Energiequelle verstanden, mit der wir unsere angeborene Lebensenergie ergänzen können. Daher ist die energetische Wirkung von Speisen auf den Menschen bedeutend – und der Gehalt an Vitaminen und Nährstoffen zweitrangig. 

Alle Nahrungsmittel werden den 5 Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser zugeordnet.
Sind die 5 Elemente in unserem Körper in Harmonie, bleiben wir gesund und sind stark genug, 

um auch leichte Defizite auszugleichen. 


Dem Element Feuer ist die Farbe Rot zugeordnet und die wichtigste Tageszeit in diesem Element ist der Mittag, wenn die Sonne im Süden an höchster Stelle steht. 


Ich habe hier ein Rezept für Euch, das zum Element Feuer 

passt. Leichte Kost gibt die nötige Energie für diese 

aktivste aller Jahreszeiten. 

Das heutige Rezept ist eine Rote Beete Suppe. 

Ich bin gespannt wie Euch die Suppe schmeckt!
Vielleicht habt Ihr bereits schon einmal nach TCM
gekocht und ein Rezept dass Ihr mit uns teilen möchtet? 

Ich freue mich auch Eure Kommentare. 


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

Wie man Zeit für sich findet.


"Erkenne was Dir wichtig ist,
dann wirst Du sehen, wie viele Dinge im Leben
eigentlich keine Bedeutung haben."
Janine Ackermann.

4

Nehmt Ihr Euch immer wieder vor, euch besser um euch zu
kümmern? Der Alltag macht Euch jedoch einen Strich durch
die Rechnung? Dann wendet Euch an denjenigen, der in erster Linie für Eure Zeiteinteilung
verantwortlich ist: An Euch selbst!

Wie Ihr das  schafft? Wenn Ihr wirklich mehr freie Zeit für Euch haben möchtet, bedeutet das Verzicht. Punkt. 


Es gibt unzählige Zeitfresser, wie z.B. Social Media, Fernsehen oder das Smartphone. 

Wie  schafft Ihr ihn also – den Verzicht?
Dafür gibt es zahlreiche Ansätze.  Was haltet Ihr von diesen:

• Punkte auf Eurer ToDo-Liste streichen (hinterfragt Eure Aufgaben!)

• Aufgaben im Haushalt reduzieren (macht doch einfach mal ein paar Abstriche bei Eurer Putzroutine!)

• Weniger Smartphone (das Handy erst später am Morgen ein- und Abends früher ausschalten!)

• Weniger Fernsehen (anstatt der Serie um 20 Uhr – ein gutes Buch oder eine Auszeit für Euch!).


Zeitmangel empfinden viele von uns! Und wir sollte ihn als Chance sehen. Aufgrund von Zeitmangel beschäftigen
wir uns mit der Frage was uns wirklich wichtig ist. Wir werden fokussierter und priorisieren besser.

Und ganz Wichtig: Seid Euch bewusst, dass die Zeit, die Ihr Euch nehmt, keine verschenkte Zeit ist, sondern einen wichtigen Zweck erfüllt: Nämlich tiefe Bedürfnisse, die wichtig und nötig sind, zu erfüllen.


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

7

5

6

WOCHENENDE
EINLÄUTEN!

Wie schnell doch die erste Woche vergangen ist,
ich hoffe Ihr hattet ebenso viel Spaß wie ich. 


Habt Ihr die 5 Minuten pro Tag geschafft? 

Waren meine Informationen für Euch hilfreich?

Was wünscht Ihr Euch für die kommende Woche? 

Schreibt mir gerne, ich freue mich auch über Bilder und Kommentare von Euch. 


In diesem Sinne ein schönes Bauchschnellgürtel-Wochenende,
bis Montag und nicht vergessen: Einatmen und Ausatmen.


Euer Günther

8

Super – die zweite Woche startet.
Wie geht es Euch?

Guten Morgen liebe Gürteltiere, 

ich hoffe Ihr hattet alle ein schönes Wochenende,
habt auch am Samstag und Sonntag Eure 5 Minuten
Training nicht vergessen und seid ausgeschlafen und
motiviert für die neue Woche. 


Falls nicht werde ich Euch helfen, dass ihr Euch
zeitnah besser fühlt. 

Habt ihr am Wochenende pausiert oder trainiert? 

Lasst mich gerne an Euren Erfahrungen teilhaben. 


In dieser Woche geht es um eine starke Bauchmuskulatur,
das Trinken im Sommer und um ausreichend Schlaf. 


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

9

Starke 

Bauchmuskulatur!

Eine tolle Bauchmuskulatur ist für viele ein Traum.
Gut zu Wissen – im Alltag werden deine Bauchmuskeln
nahezu jederzeit beansprucht.

Warum ist das so? 

Eure Bauchmuskeln verbinden Euren Brustkorb und
Euren Beckenraum miteinander. Sie umschließen
den kompletten Bauch- und Beckenraum und geben Euch
dadurch Stabilität. Immer, wenn Ihr Euren Oberkörper dreht oder neigt, arbeiten Eure Bauchmuskeln. 

Wenn Ihr sie nicht hättet, könntet Ihr nicht aufrecht stehen, nichts vom Boden aufheben,
Euch umdrehen oder Eure Schuhe anziehen.


Was könnt Ihr durch das Training mit dem Gürtel erreichen? Durch das Einziehen des Bauches wird der quergestreifte Bauchmuskel ("Taillenbinder") aktiviert. Durch diese Aktivierung aufgrund von Kontraktion und Relaxation erhöht sich auf natürliche Weise der Muskeltonus und der Taillenumfang nimmt ab. Das ist ein schöner Nebeneffekt aber nicht die Hauptwirkungsweise. Trainings für eine starke Bauchmuskulatur findet Ihr hier: https://einfachpunktgesund.de/workout-videos.html  – unter der Rubrik “Starke Bauchmuskulatur”.


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

Das Element Feuer
und das Trinken.

10

Dem Element Feuer wird ein bitterer Geschmack
zugeordnet und der stimuliert Herz und Dünndarm.
Bitter hat (aus)trocknende Eigenschaften, wirkt
kühlend, reinigend und ausleitend, ist aber auch förderlich
für die Verdauung. Ihr kennt das vielleicht, wenn Ihr zum
Beispiel vor dem Essen einen bitteren Aperitif oder
nach dem Essen einen Espresso trinkt. 


Aber Vorsicht! Bitterstoffe, die ihre Eigenschaft durch Grillen, Rösten (Kaffee) oder Braten erworben haben, wirken stark austrocknend, ebenso wie Rotwein, Zigaretten und Cola. Nehmt Ihr sie im Übermaß zu Euch, äußert sich die austrocknende Wirkung in trockener Haut, Faltenbildung, Nervosität und Schlafstörungen.
Um Euch davor zu schützen, solltet Ihr Eure Ernährung um erfrischende Nahrungsmittel ergänzen und für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgen. 

Vermeidet ständiges Trinken von eiskalten Getränke, denn damit tut Ihr euch gar nichts Gutes. Eurer Körper wird extrem beansprucht und über kurz oder lang überfordert, weil Eure Mitte und Euer gesamter Verdauungsapparat stark abgekühlt. Die enorme Kälte macht Eure Mitte träge, müde und langsam. Dann kann der Nahrungsbrei nicht mehr aktiv und kraftvoll weiter transportiert werden und bleibt viel zu lange in Eurem Verdauungstrakt liegen. Eure träge Mitte führt dann zu einem Blähbauch, zu Völlegefühl, Müdigkeit, Antriebslosigkeit oder Gewichtszunahme.

Im Sommer ist es gut überwiegend warme und bittere Getränke zu trinken. Wenn Ihr warme Getränke wählt, dann muss Eurer Körper diese nicht erst aufwärmen, wodurch auch keine zusätzliche Wärme in Euren Körper entsteht. Somit wirken warme Getränke sofort erfrischend. Das kann lauwarmes oder zimmerwarmes Wasser und kühlende Kräutertees wie Pfefferminze, Salbei, grüner Tee, Kamillentee oder Löwenzahnblättertee sein. Aber auch hier gilt: Nicht übertreiben! 1-2 Tassen pro Tag reichen aus.


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

11

Gesunder Schlaf…

Der Stoffwechsel und die Abwehrkräfte erholen sich
während des Schlafs und das Gehirn verarbeitet die
Eindrücke vom Tag. 

So trägt Schlaf zur Gesundheit und zum Wohlbefinden bei. 

Ein gesunder Schlaf hat erheblichen Einfluss darauf,
dass Ihr Euch gut konzentrieren und reagieren zu könnt,
Ihr Euch neue Dinge merkt und Erinnerungen dazu bildet.  

Voraussetzung ist eine gute Schlafqualität!
Das heißt ein – individuell empfunden – erholsamer Schlaf, und eine individuell ausreichende Schlafdauer. 


Ihr selbst könnt viel für euren gesunden und ausreichenden Schlaf tun. Das fängt bereits bei einer ruhigen Atmosphäre im Schlafzimmer und einem guten Bett an. Schaltet alle elektrischen Geräte wie Handy und Co. aus, rückenfreundliche Matratzen wirken wahre Wunder. Eine kuschelige Bettwäsche aus Baumwolle,
die den Körper sanft streichelt, sorgen für ein gutes Wohlbefinden. 


Außerdem wichtig:

• Das Schlafklima: Die ideale Temperatur für gesunden Schlaf liegt bei 16 bis 18 Grad.

• Die Abdunklung: Licht signalisiert Eurem Körper, dass es Tag ist! Achtet daher darauf, dass es im

    Schlafzimmer nicht taghell ist.

• Die Mahlzeiten: Vermeidet es, direkt vor dem Schlafengehen große Mengen zu essen.


Die Frage, wie wichtig Schlaf für die Gesundheit ist, lässt sich somit leicht beantworten: 

Wenn Ihr ausreichend schlaft, profitiert davon nicht nur Euer Aussehen, sondern ebenso Euer Leistungsvermögen und Eure Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten. 


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

12

13

14

Bergfest! 

Die Hälfte ist geschafft!

Und schon ist unsere zweite Woche um. 

Wir haben viel erreicht und uns die Pause am Wochenende verdient. Habt Ihr es geschafft Euch jeden Tag fünf Minuten Zeit zu nehmen? Lasst uns gerne an Euren erfahren teilhaben. Ich wünsche Euch allen ein tolles Wochenende und freue mich sehr am Montag mit Euch in die zweite Hälfte
unserer Challenge zu starten.


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

15

Woche No. 3 !!!

Guten Morgen liebe Gürteltiere, 


ich hoffe Ihr hattet alle ein schönes Wochenende – habt ihr trainiert oder pausiert?
Lasst uns gerne an Euren Erfahrungen teilhaben. 


Diese Woche geht es um Herz und Dünndarm um die Verdauung und 

warum diese für unser Wohlbefinden so wichtig ist.


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

Das Element Feuer
und das Essen…

16

Ich habe Euch in den Letzen beiden Wochen schon einiges
über das Element Feuer erzählt, diesem Element werden
die Organe Herz und Dünndarm zugeschrieben 

und es symbolisiert Energie, Inspiration und Kommunikation. 


Das Herz ist das Kaiserorgan im Körper und ist für den Blutkreislauf und das Leben – per se – verantwortlich. 

Ihm zugeschrieben wird auch die Zunge als Sinnesorgan („Das Herz liegt auf der Zunge“). 

Der Dünndarm ist ein entscheidendes Organ, wenn es um das Gleichgewicht im Körper geht.
Als Verdauungsorgan kümmert er sich um die Teilung von trüben und klaren Teilen des Nahrungsbreis. Störungen in diesem Bereich führen unweigerlich zu Verdauungsbeschwerden, denen mit der richtigen Ernährung im Sommer vorgebeugt werden kann.


Beim Feuerelement ist es wichtig,
für Abkühlung zu sorgen. 

Dafür eigenen sich verschiedene Lebensmittel,
die ihr im Sommer bevorzugen solltet: 

Viel Obst und Gemüse der Saison,
kühlende Gemüsesorten wie Tomaten und
Zucchini, Beeren, Radieschen, Spinat,
Blattsalate, Gurken und Sprossen. 

Aber auch Reis, Weizen, Krabben,
Tintenfisch und das Fleisch von Ente
oder Hase wirken sich entsprechend
positiv aus. Nebenstehend ein Rezept für Euch:


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

17

Verdauungsübungen

Wie die Flammen des Feuers, strömt die Energie nach
außen und lodert in alle Richtungen. 

Es ist die Zeit der Kommunikation und des jugendlichen
Leichtsinns und des Lernens.   :)


Der Sommer ist zum GENIESSEN da. 

Freunde treffen, Freude am Leben haben, Sporteln, 

Plantschen und draußen sein. 

Daher trainiert doch einfach einmal draussen an der frischen Luft und genießt diese wunderbare Jahreszeit. 


Allerdings solltet Ihr auf das richtige Maß achten, um Euch und Euren Körper nicht zu überfordern. 

Bewegung und Training lieber auf die Abendstunden oder den frühen Morgen legen. 

Die richtigen Übungen findet dafür findet Ihr in unserem Workout-Video-Bereich: 

https://einfachpunktgesund.de/workout-videos.html .


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

Gesunder Bauch.


18

Der Darm ist ein Organ der Superlative: 

Mit einer Länge von 12 Metern und einer Gesamtoberfläche 

eines halben Fußballfeldes spielt er eine zentrale Rolle für 

Eurer allgemeines Wohlbefinden. 


Er ist der Sitz Eurer Intuition, verarbeitet Sinneseindrücke, 

leitet Empfindungen an das Gehirn weiter und ist maßgeblich an der Steuerung Eurer Emotionen beteiligt. 

Als Zentrum Eures Körpers arbeitet er selbständig ohne die Steuerung des Gehirns und reguliert sich von selbst. Er reagiert blitzschnell auf Hektik, Stress und Unverträgliches und benötigt bei Störungen oder Erkrankungen zusätzliche Hilfe. 


Eine gestörte Darmfunktion äußert sich z.B. durch ständige Müdigkeit, Durchfall, 

Allergien, Immunschwäche und Rheuma. 

Tipps für eine bessere Darmgesundheit sind: 

• Probiotische Lebensmittel (Quark, Kefir, Buttermilch), 

• Präbiotische Lebensmittel (Vollkornprodukte, Leinsamen, Brokkoli, Artischocken), 

• Regelmäßiges Fasten, Kräutersäfte, langsames Essen und sorgfältiges Kauen, 

• Reduzierung von Kuhmilchprodukten, Vermeidung von glutenreichen Nahrungsmitteln,
• Wenig Stress und regelmäßiger Sport.  

Seht mal hier –  https://einfachpunktgesund.de/workout-videos.html  – unter der Rubrik “Gesunder Darm”.


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

21

19

20

WOCHENENDE !!

Und schon ist unsere dritte Woche um!! 


Wir haben viel erreicht und uns ein schönes 

Wochenende verdient. 


Habt Ihr es geschafft Euch jeden Tag fünf Minuten Zeit zu nehmen? 

Vergesst nicht auch am Wochenende mit dem Bauchschnellen weiterzumachen! 


Lasst uns gerne an Euren Erfahrungen teilhaben. Ich wünsche Euch allen zwei schöne Tage und freue mich sehr am Montag mit Euch in die letzte Woche unserer Challenge zu starten.


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

22

ENDSPURT – Start in die letzte Woche!!  

Guten Morgen liebe Gürteltiere, 

 ich hoffe Ihr hattet alle ein schönes Wochenende, 

habt Ihr am Wochenende pausiert oder trainiert?


Lasst uns gerne an Euren Erfahrungen teilhaben. 

In dieser Woche geht es um den Rücken, um Achtsamkeit
und das Lachen – es wird also wieder interessant!  


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

23

Stabiler Rücken!

Die wesentliche Voraussetzung für einen gesunden 

Rücken ist eine kräftige und harmonisch ausgebildete 

Muskulatur. 


Doch viele von uns verbringen Ihren Tag vorwiegend 

im Sitzen. „Sitzen ist das neue Rauchen!“, so lässt sich
die Erkenntnis diverser Studien aus den vergangenen Jahren zusammenfassen. 

Neben der richtigen Ernährung, der Reduzierung von Stress, dem passenden Schuhwerk :), dem richtigen Heben und Tragen, der richtigen Sitzhaltung, ist die tägliche Bewegung sowie ein gutes Training der beste Schutz vor Rückenbeschwerden. 

Denn nur eine gestärkte Rückenmuskulatur kann den meist eintönigen Belastungen im Alltag und altersbedingtem Verschleiß Stand halten. 


Zu einer trainierten Körpermitte gehört auch die Bauch- bzw. Rumpfmuskulatur,
denn die Bauchmuskulatur entlastet und stabilisiert die Wirbelsäule. 

Die richtigen Übungen zum Thema findet Ihr hier: 

https://einfachpunktgesund.de/workout-videos.html  – unter der Rubrik “Stabiler Rücken”.


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

24

Zwerchfell –

heute schon gelacht?

Damit wir beim Aus- und Einatmen nicht ersticken 

haben wir ein Zwerchfell. 

Die Hauptaufgabe des Zwerchfells ist das Ausführen der 

Atmenbewegung. Durch seine Kontraktionsfähigkeit wird
Unterdruck erzeugt und Luft wird in die Lunge eingezogen. 


Durch ständige Bewegung mobilisiert das Zwerchfell alle Bauchorgane und ist für eine gute Verdauung wichtig. 


Neben der richtigen Atmung und der Bewegung helfen auch herzliche Lachanfälle das Zwerchfell durchzuschütteln. Dabei entspannt sich die Muskulatur und der Kreislauf kommt ordentlich in Schwung. 


Wir haben es alle schon so oft gehört und es stimmt wirklich:

LACHEN IST GESUND!

:-D


In diesem Sinne: Einatmen, Ausatmen und viel lachen!!!

Schreibt uns bitte Euren Lieblingswitz!!! 

Euer Günther

25

Achtsamkeit…

Der Darm ist das zweite Gehirn im Körper. 


Das ist kein Witz, denn mehr als 100 Millionen 

Nervenzellen ziehen sich durch die Darmwand. 

Ist der Körper gestresst, reduzieren sie den 

Verdauungsprozess. Die Darmflora (Mikrobion) trägt 

wesentlich zu Eurer Gesundheit und auch zu Euren 

Emotionen bei. 


Durch Achtsamkeit könnt Ihr Euren Magen und Euren Darm schützen, Stress reduzieren und gesünder leben. Achtsamkeit lässt sich in Eurem Leben und Eurem Alltag recht einfach in die Praxis umsetzen:

• Statt morgens aus dem Bett zu springen, bleibt noch ein paar Minuten liegen, 

    atmet bewusst, lauscht in Euren Körper hinein.

• Genießt das Duschen indem Ihr das warme Wasser auf Eurer Haut spürt,
     die Wassertropfen beim Abperlen an der Wand beobachten, tief einatmet und Euch auf Euren Tag freut.

• Meditation beim Gehen: Statt einfach nur “Strecke zurückzulegen”, macht jeden Schritt ganz bewusst 

    und atmet im Rhythmus Eurer Schritte tief ein und aus.
    Eine tiefe Ruhe und Konzentration auf den Moment stellt sich ein.

• Steht Ihr im Stau oder verpasst Ihr Euren Zug – nicht ärgern, sondern die “geschenkte” Zeit 

    für Euch selbst nutzen: Seht Euch die Menschen an, den Himmel, die Straße, riecht die Luft, 

    hört auf Gespräche, Straßengeräusche und Euren Pulsschlag. 

    Seid im Hier & Jetzt. 


In diesem Sinne: Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

26

27

28

Das Ende ist erst der Anfang!

Das Ziel ist – fast – erreicht. 


Ein letztes Wochenende noch, 

dann habt Ihr die 4-Wochen-Challenge geschafft 

und könnt wirklich Stolz auf Euch sein. 


Denn Ihr habt neue Erfahrungen gemacht, Euer Bewusstsein für Eure Ernährungs- & Lebensweise gestärkt und Ihr habt gelernt wie wichtig das bei der Vorbeugung von Krankheiten ist. 

Ihr habt einen großen Schritt in Richtung “GESUNDE MITTE” gemacht. 


Probiert am Sonntag noch einmal den Test mit dem Wandsitz, seht wie lange Ihr durchhaltet und werft dann einen Blick auf Eure Anfangswerte! Hat sich da etwas getan?


Behaltet Eure Übungen bei und unterstützt so – Tag für Tag – Eure Gesundheit!


Bei Fragen und Anregungen freuen wir uns auf Eure eMails und Euer Feedback!

guenther@einfachpunktgesund.de



In diesem Sinne: IMMER Einatmen und Ausatmen. 

Euer Günther

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details. Dort können Sie auch
die Cookie-Zustimmung abwählen oder verweigern.

By using this site,
you agree to our
privacy policy.

OK